DemokratieWEBstatt.at

Wer macht die "öffentliche Meinung"?

Eine Demokratie lebt von verschiedenen Meinungen, von der Diskussion und der Möglichkeit der Kritik und der Wahl. Damit BürgerInnen aber wirklich die Wahl haben, muss dieser Meinungskampf öffentlich ausgetragen werden. Es würde wenig bringen, wenn die Opposition ihre Kritik an der Regierung nur heimlich, hinter verschlossenen Parlamentstüren diskutieren würde.
Und die Regierung und die Regierungsparteien sind natürlich ebenfalls gezwungen, sich im Kampf um ihre Stellung tatkräftig um die Bestätigung der BürgerInnen zu bemühen. Niemand, weder die Regierung noch die Opposition, sollte in der öffentlichen Darstellung der Meinung bevorzugt werden.

Hast du schon mal etwas über Medienkonzerne gehört? Das bedeutet: ein Eigentümer besitzt mehrere Zeitungen oder Fernsehstationen.
Solche Unternehmen können die Meinung im Lande beeinflussen, denn eine Meinung kann dann in mehreren Zeitungen präsentiert werden. Man nennt das "Pressekonzentration“. Es ist gut zu wissen, wem welche Medien gehören.

Nachgefragt: „Öffentliche Meinung“ heißt,...

...dass alle die Möglichkeit haben sollen, vielseitige Informationen zu sammeln, um sich eine Meinung zu bilden. So tragen wir alle unseren Teil zur öffentlichen Meinung im Land bei. Andererseits bedeutet „öffentliche Meinung“ auch, dass diese keine privaten, persönlichen Dinge beinhaltet. Es gibt aber nicht die öffentliche Meinung, weil es immer viele verschiedene sind.

https://www.demokratiewebstatt.at/thema/thema-pressefreiheit/massenmedien-und-demokratie/wer-macht-die-oeffentliche-meinung/
gedruckt am: Mittwoch, 13. Dezember 2017