DemokratieWEBstatt.at

Interview mit Franz Viehböck

Portrait © Franz Viehböck
Portrait © Franz Viehböck

Möchtest du auch gerne ins Weltall fliegen?

Einer, der schon dort war, ist der Österreicher Franz Viehböck. Nach einem intensiven und monatelangen Training für das sowjetisch-österreichische Weltraum-Projekt „Austromir“ flog er als erster und bis dato einziger Österreicher zu einem 9-tägigen Flug ins All. Am 2. Oktober 1991 ist er mit der Sojus-Rakete losgestartet, um spannende Experimente in der Raumstation MIR durchzuführen.
„Austronaut“ Franz Viehböck erzählt im Dezember 2013 geführten DemokratieWEBstatt-Interview von seinen Weltraum-Erlebnissen.

Was fasziniert Sie an der Raumfahrt?

Mich fasziniert an der Raumfahrt vieles: z.B.: die ganze Technik von der Rakete, der Raumstation, etc. Genauso der Flug an und für sich: der Start mit der hohen Beschleunigung und den hohen körperlichen Belastungen, der Flug im Weltall mit coolen 28.000km/h, der Wiedereintritt in die Atmosphäre mit dem Abbremsen und der glühenden Außenschicht der Raumkapsel – die eigentliche Landung ist allerdings weniger vergnüglich. Ein weiteres ist das Leben in der Schwerelosigkeit, das sehr cool ist, weil man die ganze Zeit schwebt – ein Gefühl, das man hier auf der Erde nicht hat. Und natürlich nicht zuletzt fasziniert mich der Ausblick auf die Erde, genauso wie der Blick ins Weltall.

Welche Aufgaben hatten Sie im All zu bewältigen?

Meine Aufgabe bestand hauptsächlich in der Abarbeitung wissenschaftlicher Experimente, die aus den Bereichen Medizin, Physik, Materialwissenschaften und Erdbeobachtung kamen.

Wenn Sie auf die Zeit im All zurückblicken, was hat Ihnen besonderen Spaß gemacht, was hat Sie besonders überrascht?

Besonderen Spaß gemacht hat mir, in der Schwerelosigkeit zu schweben, dann aus dem Fenster zu schauen und die Erde zu beobachten. Überrascht hat mich dabei z.B. wie wunderbar schön die Erde aus dem Weltall aussieht und vor allem auch wie blau. Von der Erde her ist man nur eine 2-dimensionale Projektion auf einer Karte gewohnt. Wenn man allerdings die Kugel sieht, merkt man, dass wirklich ca. 75% der Oberfläche der Erde aus Wasser besteht.

Träumen Sie nachts manchmal noch von Ihrer Weltraummission?

Ja, das kommt schon ab und zu vor.

Wenn der Weltraumtourismus Wirklichkeit wird, hätten Sie gerne ein Ticket ins All?

Der Weltraumtourismus ist Wirklichkeit, wenn man zur Raumstation ISS fliegen will. Dazu hätte ich sehr gerne ein Ticket, allerdings kann ich mir den Preis dafür, ca. 50 Millionen Dollar, nicht leisten.

https://www.demokratiewebstatt.at/https://www.demokratiewebstatt.at/thema/thema-wem-gehoert-der-weltraum/interview-mit-franz-viehboeck/
gedruckt am: Montag, 21. August 2017