DemokratieWEBstatt.at

Das war der Chat zum Thema „Entwicklungszusammenarbeit“

Die Chatsaison ist eröffnet! Den Anfang machten am 08.10.2015 zwei Schulklassen aus Schärding (OÖ) und Mistelbach (NÖ). Gemeinsam mit den Abgeordneten der Parlamentsklubs diskutierten sie über das Thema Entwicklungszusammenarbeit. Zur Sprache kamen unter anderem das Engagement Österreichs in diesem Bereich sowie der Zusammenhang zwischen Entwicklungszusammenarbeit und aktuellen Krisenherden. Die SchülerInnen waren auch sehr interessiert daran, wie sie selber einen Beitrag zu einer gerechteren Welt leisten können.

Alle Fragen der SchülerInnen und die Antworten der Abgeordneten gibt es zum Nachlesen im Chatprotokoll.

Statement zum Chat des Abg. Huainigg

Der PolitikerInnen-Chat der Demokratiewebstatt ist eine großartige Erfindung, um SchülerInnen den direkten Kontakt mit PolitikerInnen auf sehr unkomplizierte und leicht handhabbare Art und Weise zu ermöglichen. Die SchülerInnen der Gymnasien Schärding und Mistelbach waren über das Thema Entwicklungszusammenarbeit sehr gut informiert und stellten äußerst kluge Fragen.
So hoffe ich, dass meine NR-KollegInnen und ich bei ihnen das Interesse für das Thema weiter forcieren sowie sie von einem nachhaltigen Lebensstil überzeugen konnten und sich der eine oder die andere später vielleicht sogar einmal hauptberuflich damit auseinandersetzen wird.

Statement zum Chat der 7. Klasse des BORG Mistelbach

„Am 8. Oktober 2015 - von 10 bis 12 Uhr - nahm die Klasse 7C des BORG Mistelbach am sogenannten PolitikerInnen-Chat teil. Es handelte sich um eine Online-Chat-Runde mit ParlamentarierInnen zum Thema Entwicklungszusammenarbeit. Das Projekt wurde von der DemokratieWEBstatt veranstaltet.

Herr Mag. Gerald Seidel organisierte die Teilnahme und bereitete die SchülerInnen im Vorfeld auf die Diskussion vor. Zeitungsartikel wurden gelesen und Fragen ausgearbeitet, bis endlich der lang erwartete Tag der Diskussion kam.

In den zwei Stunden unserer Debatte nahm auch eine weitere Schule, das BG/BRG/BORG Schärding, teil. Als PolitikerInnen beteiligten sich folgende Parlamentsabgeordnete: Fr. Abg. Petra Bayer (SPÖ), Hr. Abg. Franz-Joseph Huainigg (ÖVP), Hr. Abg. Johannes Hübner (FPÖ), Fr. Abg. Tanja Windbüchler-Souschill (Grüne) und Hr. Abg. Christoph Hagen (Team Stronach).
Zu Beginn hatte jede Schule eine gewisse Zeit, um jeden Abgeordneten einzeln zu befragen. Dann begann die offene Chatzeit, in der Fragen an alle Abgeordneten gleichzeitig gestellt werden konnten. Die PolitikerInnen hatten dabei auch die Möglichkeit, über die Fragen zu diskutieren (und einander ins Wort zu fallen). Die gesamte Diskussion wurde von einer Moderatorin und einem Moderator geleitet, welche sich bei den SchülerInnen nicht besonders beliebt machten.

Die Moderatorin meldete sich während der ganzen Diskussion nicht zu Wort und war vermutlich nur des Genderns wegen in der Liste der Chatpartner angeführt. Der Moderator wirkte zu Beginn wie ein Programm, das ab und an eine Nachricht aussendet, dass nun der nächste Diskutant dran sei. Den meisten Unmut zog er aber dadurch auf sich, dass er unseren Diskussionspartner, das BORG Schärding, nicht abwürgte, als dieser in unserer Diskussionszeit eine Frage stellte. Die Beantwortung ihrer Frage und der Nachfragen dazu nahm so viel Zeit in Anspruch, dass in diesem Fall unsere gesamte Diskussionszeit verbraucht war.

Abgesehen vom Moderator war die Klasse aber sehr zufrieden. Die Antworten der ParlamentarierInnen waren manchmal mehr, manchmal weniger aufschlussreich, doch fast immer interessant. Für die Teilnahme bekam die Klasse am Ende noch eine Urkunde verliehen. Die SchülerInnen freuten sich sehr, dabei sein zu dürfen. Danke!“

„Meiner Meinung ist es eine tolle Sache, dass Schüler ins politische Geschehen eingebunden werden und ihre Fragen stellen durften. Leider waren einige Stellungnahmen der Parlamentarier nicht sehr eindeutig, da sie unter anderem die eigene Partei nicht kritisieren konnten oder keine richtigen Lösungen präsentieren konnten.“

„Es war für mich sehr interessant, einmal die Möglichkeit zu haben, selbst Fragen an Parlamentsabgeordnete stellen zu können. Was bei mir am meisten im Gedächtnis geblieben ist, ist, dass viele der Antworten eher allgemein und nicht konkret gegeben worden sind. Jedoch war es auch sehr positiv, dass alle gestellten Fragen zu beantworten versucht worden sind und nicht einfach ignoriert worden sind.“

„Ich habe mich auf den Chat mit den Abgeordneten sehr gefreut. Insgesamt bin ich jetzt allerdings ein wenig enttäuscht, da nicht viel ohnehin schon Bekanntes gesagt beziehungsweise geschrieben wurde.“

„Diese Diskussion war eine informative Veranstaltung, wobei auch so manche Antworten für uns Schülerinnen und Schüler nicht zufriedenstellend ausgefallen sind.“

„Generell finde ich, dass der Parlamentschat eine gute Idee ist, jedoch hätte man dieses Konzept besser umsetzen können. Zum Beispiel war die 2. Runde, in der man Fragen an alle Parlamentarier stellen konnte, sehr chaotisch. Manche Fragen wurden von den Politikern nicht bzw. nur sehr ungenau beantwortet.“

„Mir hat sehr gut gefallen, dass man beim Chat die Informationen aus erster Hand erhält und nicht wie sonst über die Medien.“

https://www.demokratiewebstatt.at/thema/thema-entwicklungszusammenarbeit/chat-mit-parlamentarierinnen-am-08102015/
gedruckt am: Freitag, 20. Oktober 2017