DemokratieWEBstatt.at

Gefahren für die Pressefreiheit

Vor- und Nachzensur

In nicht-demokratischen Ländern wird die Pressefreiheit oft vom Staat eingeschränkt: Unabhängige Zeitungen werden verboten, Internetseiten gesperrt. Wenn JournalistInnen trotzdem unabhängig berichten, werden sie bedroht, gefangen genommen, gefoltert oder sogar getötet.

Die Menschen haben keinen Zugang zu unabhängiger Information. Jeder Text und jeder Filmbeitrag wird von einer staatlichen Stelle überprüft, bevor er veröffentlicht wird. Diese Kontrolle und das Verbot von „unerwünschten“ Meinungen wird (Vor)-Zensur genannt.

Bei der Nachzensur werden Beiträge zuerst veröffentlicht und dann überprüft. Die JournalistInnen können auch nach der Veröffentlichung für ihre Arbeit verantwortlich gemacht werden.

Diskussionsfrage: Auch in Österreich gibt es eine Nachzensur. Kannst du dir vorstellen, was Gründe für eine Zensur sein können? Antworten darauf findest du in Kapitel 4.

Beeinflussung der Medien …

… durch die Politik

In vielen demokratischen Staaten ist Zensur verboten. Trotzdem versuchen die regierenden Parteien, die Medien zu beeinflussen. Ein Beispiel dafür ist die Presseförderung, mit der Medien finanziell unterstützt werden. Die Regierung legt die Kriterien für die Förderung fest und bestimmt damit, welche Medien sie erhalten.

Ein anderes Beispiel, wie eine Regierung Medien beeinflussen kann, sind öffentlich-rechtliche Radio- oder Fernsehsender. Diese Sender werden vom Staat finanziert, damit sie die Bevölkerung informieren. Die Regierung hat also ein Mitspracherecht. Ob sie damit auch den Inhalt der Programme beeinflusst, ist von Fall zu Fall verschieden.

… durch kriminelle Organisationen

Kriminelle Organisationen wie die Mafia und Drogenkartelle können ebenfalls die Pressefreiheit beeinflussen. Sie setzten JournalistInnen unter Druck und bedrohen sie. Immer wieder werden JournalistInnen ermordet, weil sie trotzdem über die illegalen Tätigkeiten berichten.

… durch Eigentümer und Werbekunden

Eigentümer eines Mediums und Werbekunden können ebenfalls die Pressefreiheit beeinflussen. Ein Beispiel: Eine Bank, die Miteigentümerin einer Zeitung ist, gerät in finanzielle Schwierigkeiten. Da die Zeitung finanziell von der Bank abhängig ist, sind die JournalistInnen in ihrer Pressefreiheit eingeschränkt. Ähnliches ist der Fall, wenn JournalistInnen über Unternehmen berichten, die Werbeanzeigen in diesem Medium veröffentlichen.

Diskussionsfrage: Suche nach konkreten Beispielen für die verschiedenen Formen der Beeinflussung. Wie unterscheiden sie sich? Was sind die größten Gefahren für die Pressefreiheit?

Auf den Punkt gebracht:

  • (Vor-)Zensur: Alle Inhalte von Medien werden kontrolliert. Es werden nur jene veröffentlicht, die einer vorgegebenen Meinung entsprechen.
  • Staatliche Zensur schränkt die Pressefreiheit ein: Sie reicht von der Einhaltung der Gesetze bis zum Verbot von kritischer Berichterstattung.
  • Die Pressefreiheit wird durch finanzielle Abhängigkeit der Medien (von der Politik, Eigentümern und Werbekunden) und durch Gewaltandrohung gegen JournalistInnen (durch kriminelle Organisationen) beeinflusst.

https://www.demokratiewebstatt.at/thema/thema-pressefreiheit/gefahren-fuer-die-pressefreiheit/
gedruckt am: Montag, 24. September 2018