Republik Österreich - Parlament Republik Österreich - Parlament
DemokratieWEBstatt.at

Sport hat viele Gesichter

Millionen Menschen weltweit betreiben Sport. Sie laufen, tanzen, schwimmen, balancieren auf Seilen oder schlagen Bälle über ein Netz. Bei den allermeisten Sportarten muss man sich körperlich und geistig anstrengen. Aber es gibt auch Sportarten, bei denen man nicht ins Schwitzen kommt, zum Beispiel Schach oder E-Sport.

Warum betreiben so viele Menschen Sport? Einerseits, weil es ihnen Freude macht, sich zu bewegen. Gleichzeitig bietet der Sport eine gute Abwechslung zum Schul- oder Berufsalltag. Und es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen, die sich regelmäßig bewegen, gesünder und glücklicher sind.

Beim Sport hat man die Qual der Wahl, weil es so viele und so verschiedene Sportarten gibt. In manchen Sportarten muss man schnell und stark sein (z.B. Leichtathletik), in anderen muss man geduldig und genau sein (z.B. Bogenschießen). Bei manchen Sportarten geht es darum, seinen Körper bestmöglich zu beherrschen (z.B. Ballett oder Turnen), bei anderen kommt es darauf an, seine Ängste zu überwinden (z.B. Klettern oder Skispringen). Es gibt Sportarten, in denen man möglichst viele Punkte (Basketball, Volleyball) oder Tore erzielen (Fußball, Handball) muss. In anderen Sportarten geht es darum, stärker (Ringen) oder geschickter (Judo, Karate) zu sein als seine GegnerInnen.

Einige Sportarten werden fast auf der ganzen Welt gespielt. Man braucht dafür nur einen Ball, oder einen Schläger und ein bisschen Platz, zum Beispiel für Fußball oder Kricket. Andere Sportarten entstehen dort, wo es die passenden Bedingungen dafür gibt: In Ländern, wo es im Winter schneit und kalt ist, wird Eishockey gespielt, Langgelaufen oder gerodelt. In wärmeren Regionen der Erde sind dafür Ballsportarten sehr beliebt. In Gebieten, wo es Seen oder ein Meer gibt, wird viel geschwommen, gesurft oder gesegelt, in Gebieten mit vielen Bergen mehr geklettert.

Das Schöne am Sport ist, dass fast alle Sportarten auch zusammen ausgeübt werden können. Das betrifft nicht nur Mannschaftssportarten wie Fußball, Basketball oder Volleyball: Du kannst auch gemeinsam laufen, Fahrrad fahren, tanzen oder turnen. Eines haben alle Sportarten gemeinsam: Sie machen die Menschen zufriedener, ausgeglichener und tragen zu einem besseren Körpergefühl bei.

Zwei Spieler beim Sepak Takraw in Aktion. © Korea.net / Wikipedia / CC BY SA 2.0
Der Angreifer ist auf dem Trampolin hochgesprungen und setzt zum Schmetterball an. © Pedroromero2 / Wikipedia / CC BY SA 3.0
Mit dem Quaffel (Volleyball) können beim Quidditch Punkte erzielt werden. © BenHollandFotografphy / Wikipedia / CC BY SA 4.0

Liste ungewöhnlicher Sportarten

Eine wichtige Unterscheidung ist das Niveau, auf dem eine Sportart ausgeübt wird. Man unterscheidet zwischen Breitensport und Leistungssport. Die „breite“ Masse der Menschen betreibt Sport als Hobby und in ihrer Freizeit („Breitensport“). Für SpitzensportlerInnen wie Dominic Thiem (Tennis) oder Anna Gasser (Snowboard) ist ihre Sportart ein Beruf. Sie verdienen mit der Ausübung des Sports ihr Geld.

Zum Spitzensport gehören auch ZuschauerInnen. Weltweit gibt es Millionen Menschen, die gerne SportlerInnen zuschauen, live im Stadion oder im Fernsehen. Zu den Sportarten mit den meisten ZuschauerInnen weltweit zählen Fußball, Kricket, Feldhockey und Tennis. Welche Sportart am beliebtesten ist, hängt aber sehr davon ab, auf welchem Kontinent man sich befindet.

Ein Achter-Ruderboot bei einem Rennen © istock.com / chaiyon021
Zwei Ringer bei einem Wettkampf © Clipdealer / aptypkok

https://www.demokratiewebstatt.at/thema/lebensbereiche/thema-politik-und-sport/sport-hat-viele-gesichter
gedruckt am: Freitag, 17. September 2021