Republik Österreich - Parlament Republik Österreich - Parlament
DemokratieWEBstatt.at

Was versteht man unter Kultur?

„Kultur“ gibt es nicht erst, seit es Opernhäuser und Museen gibt: Schon vor tausenden von Jahren hatten Menschen Kultur entwickelt. Damit sind aber nicht nur Gemälde oder andere künstlerische Werke gemeint: Zwar ist Kunst ein wichtiger Teil von Kultur, aber zu Kultur gehört mehr als nur Kunst!

Es gibt eine Vielzahl von Definitionen, was „Kultur“ ist! 
Manche lassen zum Beispiel nur die „hohe Kultur“ (manchmal auch „Hochkultur“) als echteKultur gelten. Die Populärkultur hingegen, die nicht nur von einer „Oberschicht“, sondern von der „breiten Masse“ der Gesellschaft geteilt wird, betrachten sie als weniger wertvoll. Dann wäre z.B. eine Opernaufführung „Kultur“, ein Popkonzert aber nicht.

Selbst WissenschafterInnen meinen Unterschiedliches, wenn sie von „Kultur“ sprechen: Zum Beispiel verwenden ArchäologInnen den Begriff anders als SoziologInnen oder BiologInnen. Den einen Kulturbegriff gibt es also gar nicht!

Viele sind sich aber darin einig, dass „Kultur“ all das einschließt, was von Menschengeschaffen und gestaltet wird.

KulturEN

Mit dem Begriff „Kultur“ bzw. „Kulturen“ werden manchmal auch Gruppen bezeichnet, z.B. ethnische oder religiöse Gruppen. Kulturen können sich in vielerlei Hinsicht unterscheiden: Von den Traditionen und Bräuchen, von der Denkweise über die Musik bis hin zu regionalen Spezialitäten der Küche – was Menschen innerhalb einer Gruppe verbindet, kann sie von anderen Gruppen abgrenzen.

Auch, wenn wir stolz auf unsere Kultur, auf unsere Gruppe und dieses „Wir“ sind, bedeutet das nicht, dass andere Gruppen „weniger wert“ sind. Der kulturellen Vielfalt mit all ihren Unterschieden kann man mit Neugierde und Wertschätzung begegnen; ihr mit Toleranz zu begegnen, gehört zu den Werten einer demokratischen Gesellschaft!

 

Nachgefragt: Was ist „Subkultur?“

Von Subkulturen spricht man, wenn sich innerhalb einer Gesellschaft Untergruppen bilden, die sich von der restlichen Gesellschaft abgrenzen. Häufig teilen Subkulturen andere Werte und Normen, und haben ihre eigene Kultur und besonderen Lebensstil. Die wird auf verschiedene Weise ausgedrückt, etwa über Mode, Musikrichtung etc. Beispiele sind Jugendkulturen, oder die Hip-Hop-, Punk-, Comic-Szene etc. 
Subkulturen können Protestbewegungen sein. Je nachdem, wie stark die Werte der Subkultur von jener der Gesamtgruppe abweichen, spricht man auch von „Gegenkultur“.

Breakdance und HipHop sind bei Jugendlichen sehr beliebt © Clipdealer / dolgachov
So viel Natur! Gerade die Heidelandschaften wie die Lüneburger Heide sind aber durch den Menschen geprägte Kulturlandschaften. © Willow / Wikipedia
Einen Acker oder einen Garten pflegen: Hier liegt der Ursprung des Wortes „Kultur“. © Darren Baker / Clipdealer

Natur und Kultur?

Oft werden „Kultur“ und „Natur“ als Gegensatzpaar gebraucht. Auf der einen Seite steht dann die „Natur“, in die der Mensch nicht eingreift („Wildnis“), beziehungsweise das, was es „von Natur aus“ gibt. Auf der Gegenseite versteht man dann unter Kultur eigentlich alles, was erst vom Menschen geschaffen oder gestaltet wurde.

Kultiviertes Stück Land – kultivierte Gesellschaft

Löst du gerne Kreuzworträtsel? Wenn dort ein „kultiviertes Stück Land“ mit 5 oder 6 Buchstaben gesucht ist, so ist damit natürlich kein Land gemeint, das tanzen gelernt hat oder höflich grüßt, sondern ein „Acker“ oder ein „Garten“.
Tatsächlich wurde das Wort „Kultur“ ursprünglich im Zusammenhang mit Landwirtschaft verwendet. Das lateinische Wort „colere“ heißt so viel wie „pflegen“, „veredeln“ oder „bebauen“ und bezieht sich auf den Ackerbau.
Mit der Zeit hat sich die Bedeutung des Begriffs „Kultur“ ausgeweitet. Nicht nur Ackerbau und Viehzucht, sondern alle menschlichen „Erfindungen“ wie z.B. die Herstellung und Verwendung von Werkzeugen, von Schmuck und Kunstgegenständen, die Sprache, die Erfindung der Schrift oder Errungenschaften in Wissenschaft und Technik gehören zur Kultur des Menschen.

Man könnte sagen: Mit „Kultur“ ist nicht nur (mehr) gemeint, sich um ein Stück Land zu kümmern und es zu pflegen. Sondern, sich um alle Bereiche des menschlichen Lebens zu kümmern und sie zu gestalten –von Sprache und Religion über Kunst, bis hin zum sozialen und gesellschaftlichen Bereich.

Kultur ist auch die Art und Weise, wie das Zusammenleben der Menschen gestaltet ist!

Nicht zuletzt zählen auch zahlreiche Bräuche, Feste und Rituale, aber auch Erfahrungen und Wissen zu unseren Kulturgütern. Kultur muss dabei nicht an Dinge (wie Gebäude oder Kunstwerke) gebunden sein: Man spricht hier von „immateriellen Kulturgütern“. Manche davon sind Teil des Immateriellen Kulturerbes im Sinne der UNESCO-Konvention.

Auf den Punkt gebracht:

  • Es gibt keine einheitliche Definition davon, was „Kultur“ ist.
  • Ursprünglich stammt der Begriff „Kultur“ aus dem Bereich der Landwirtschaft.
  • Zu Kultur zählt eigentlich alles, was vom Menschen geschaffen oder gestaltet wurde. Auch die Art und Weise, wie das Zusammenleben der Menschen gestaltet ist, gehört dazu.
  • Als Kulturgüter bezeichnet man nicht nur „Dinge“, Kulturgüter können auch immateriell sein, z.B. Feste, Bräuche, Handwerkstechniken.
  • Über Tradition wird Kultur innerhalb von Gruppen und von Generation zu Generation weitergegeben.
  • Kultur drückt sich weltweit auf vielfältigste Weise aus.
  • Die UNESCO hat sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt des kulturellen Erbes zu schützen. Dies betrifft sowohl das materielle als auch das immaterielle Kulturerbe.

https://www.demokratiewebstatt.at/thema/thema-kunst-und-kultur/was-versteht-man-unter-kultur
gedruckt am: Dienstag, 22. Juni 2021